Vorschau

Blog Featured Image

Liebe Freundinnen und Freunde des Vereins „Kunst am Nussberg“,

sehr geehrtes, liebes Publikum!

Ihre Dankesbriefe und Emails, die im und nach dem letzten Sommer bei uns eingelangt sind, haben uns nocheinmal bewiesen, dass die aus der Corona-Not entstandene Initiative zur richtigen Zeit und am richtigen Ort stattgefunden hat, was uns dazu bewegt, auch in diesem Jahr der geheimnisvollen Symbiose aus Wort, Musik und Tanz, in der Weinberg-Kulisse des Nussbergs, mit Ihnen gemeinsam weiter zu folgen.

Es ist schön, dass die Künstler, die letztes Jahr bei uns gelesen und gespielt haben uns treu geblieben sind, so dürfen wir wieder die Schauspieler Martin Schwab, Michael Dangl, Boris Eder, Cornelius Obonya, den Philharmonischen Konzertmeister Rainer Honeck, die Tänzerinnen Mila Schmidt, Tainá Brugner-Luiz, den Tänzer László Benedek bei uns begrüßen, aber auch Freundinnen und Freunde, die zum ersten Mal zu Gast sein werden, die Schauspielerin Chris Pichler, die Schauspieler Markus Hering, Christian Futterknecht, den Schriftsteller und Regisseur Franz Winter, den Geiger Vahid Kadem-Missagh, den Cellisten Orfeo Mandozzi und viele mehr.

Wieder kreisen alle Gedanken und Ideen unwillkürlich um den Genius loci, Ludwig van Beethoven, und so eröffnen wir die „Kunst am Nussberg“ am 8. Juni 2021 mit seinem „Geistertrio“, das Rainer Honeck und ich, zusammen mit Orfeo Mandozzi, mit dem mich eine langjährige musikalische Zusammenarbeit verbindet, aufführen werden. Als geheimnisvolle Verbindung dazu liest Martin Schwab Adalbert Stifters „Sonnenfinsternis“ und versetzt uns ins Wien des frühen 19.Jahrhunderts, nachdem er uns im letzten Jahr als junger Richard Wagner auf die eindrucksvolle Pilgerreise zu Beethoven mitgenommen hat.

Weitere Beethoven-Programme umfassen seine Musik für Klavier Solo, sei es in Kombination mit Grillparzers Erinnerungen an Beethoven, die Christian Futterknecht lesen wird, oder Chris Pichlers Programm um Beethovens letzte Haushälterin, „Sali“. Beethovens 6. Symphonie, die „Pastorale“, seine „Erinnerungen an das Landleben“, die in den Weinbergen von Nussdorf und Heiligenstadt, auf den Hängen des Leopolds- und des Kahlenbergs ihre Inspiration erfuhren, wird in der Transkription von Franz Liszt vermutlich erstmalig am Nussberg erklingen. Franz Winter wird mit seinen poetischen Betrachtungen durch das Werk führen und aus seinem Beethovenroman „Süße Stille des Waldes“ lesen.

Um einen anderen Roman in anderen Landschafts– und Klangfarben wird es an einem der weiteren Abende gehen – Michael Dangls neuestes Buch, „Orangen für Dostojewskij“, beschreibt eine imaginäre Begegnung von Dostojewskij und Rossini in Venedig – und den Fantasieraum für diese Bilder erweitern Bachs Italienisches Konzert, Werke von Glinka und Skrjabin. Michael Dangl, mit dem innig aus Briefen und Tagebüchern Beethovens lesend die „Kunst am Nussberg“-Initiative ihren Anfang genommen hat, kehrt zurück.

Wir freuen uns, dass auch Cornelius Obonya wieder zu uns auf den Nussberg kommen und das Publikum durch die Geschichtenwelt von Ephraim Kishon führen wird, nachdem er uns im letzten Sommer mit einem Gebinde aus virtuos vorgetragenen Gedichten beschenkt hat. Ein anderer virtuoser Künstler und Freund, der Geiger Vahid Khadem-Missagh und ich spielen an diesem Abend die aufregende, stimmungsvolle Sonate von Ernest Bloch.

Die Kinder werden auch in diesem Jahr nicht vergessen. Wir gestalten eines der schönsten Märchen, „Cinderella“ für unser junges Publikum. DIE Cinderella aus der gleichnamigen Volksopern-Produktion, Mila Schmidt, der Prinz László Benedek und die „bösen Schwestern“ Tainá Brugner-Luiz werden diese brillante Prokofjew-Version des „Aschenputtel“ tanzen! Boris Eder, der im letzten Sommer die Kinder als Erzähler, aber auch als böser Wolf in „Peter und der Wolf“, in einem nicht reißenden Bann gehalten hat, wird diese bezaubernde Geschichte gestalten, ich werde ihn mit den von Sergej Prokofjew selbst für Klavier bearbeiteten Stücken seines Balletts auf dieser Reise begleiten.

Außerdem laden wir zu einem Schauspielworkshop unter der kundigen Leitung von Boris Eder ein, und es werden auch die jungen Künstlerinnen und Künstler des Wiener Kindertheaters bei uns auftreten. Die Zukunft unserer Kinder ist uns ebenso Herzensangelegenheit wie die großen Werke der Kunst.

Wenn sich die „Sommerfrische“ am Nussberg ihrem Ende zuneigen wird, verabschieden wir die 2. Saison der „Kunst am Nussberg“ mit dem Klavierquintett von Johannes Brahms und Kostbarkeiten der Romantischen Literatur, interpretiert von Markus Hering.

Liebe Freundinnen und Freunde, sehr geehrtes, liebes Publikum, wir freuen uns auf Sie!

Ihre Kunst am Nussberg-Gastgeber

Anika Vavic und Martin Funovics

Blog Featured Image
back to top